Wir verkaufen nicht nur Wissen, sondern die Fähigkeit zu lernen

“Ein System kann nur sehen,
was es sehen kann,
es kann nicht sehen,
was es nicht sehen kann.
Es kann auch nicht sehen,
dass es nicht sehen kann,
was es nicht sehen kann.”
(Niklas Luhmann, Systemtheoretiker)

Lernwerkzeuge statt Wissensmanagement

Die Digitalisierung verändert unser Leben in allen Bereichen grundlegend. Die Innovationsraten beschleunigen sich und die Erfindungen und Kontexte werden immer komplexer. Qualifikationen, die Mitarbeiter während ihrer Ausbildung erworben haben, reichen längst nicht mehr aus, um für ein ganzes Arbeitsleben in einem solch dynamischen Umfeld gerüstet zu sein. Funktionales berufliches Wissen veraltet  innerhalb weniger Jahre, wir müssen uns daran gewöhnen, dass Neu- und Umlernen zum Regelfall geworden sind. Lebenslanges Lernen und Lehren im beruflichen Kontext erfahren deshalb mehr Aufmerksamkeit als jemals zuvor. Diese Arten des Lernens sind eng verwoben mit den Themen Selbstorganisation und Selbstlernenden Organisation und den daraus resultierenden Disziplinen wie dem Wissensmanagement.

Anders als Wissenmanagement, bei dem es darum geht Wissen zu verteilen, wollen wir Werkzeuge des Lernens etablieren, um eine Umgebung zu schaffen, die gemeinsames Lernen und Innovationsfähigkeit ermöglicht. Nur so lassen sich schnell und flexibel Antworten auf Fragen finden, die wir heute noch nicht kennen. Das Ziel ist eine agile und selbstlernende Organisation, die sich kontinuierlich den wandelnden Marktanforderungen anpasst.