KEGON trauert um Klaus Fricke

Fassungslos und voller Trauer nehmen wir Abschied von unserem Freund und Kollegen Klaus Fricke, der am Donnerstag an den Folgen eines Krebsleidens verstorben ist.

Mit Klaus verlieren wir einen KEGONesen der ersten Stunde, der KEGON maßgeblich und mit ganzem Herzblut mit aufgebaut hat und bis zuletzt engagiert an der Weiterentwicklung unseres Unternehmens gearbeitet hat, sei es als Partner, Vorstand und Aufsichtsrat. Viele von uns haben Klaus als einen herzlichen und liebenswerten Menschen, der immer eine freche Spitze parat hatte, kennengelernt. Als Fels in der Brandung hat er die Firmengeschichte von KEGON in den letzten 20 Jahren durch Höhen und Tiefen begleitet und uns immer die Gewissheit gegeben, sich auf ihn verlassen zu können.

Umso trauriger ist der Abschied, da wir Klaus seit vielen Monaten nicht mehr persönlich treffen konnten. Unser tiefes Mitgefühl gilt in dieser schweren Zeit seiner Frau Renate und seiner Tochter. Wir sind dankbar für die gemeinsame Zeit und mit unserer Firmengeschichte lebt auch sein Geist fort.

Kommentare (0)
Keine Kommentare gefunden!
Neuen Kommentar schreiben