Face-2-Face versus Remote SAFe-Trainings: Eine Teilnehmerin berichtet von ihrem ersten KEGON-Remote-Training

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen für Veranstaltungen durch die Corona-Pandemie seit Mitte März, haben wir bei KEGON in wenigen Tagen alle 13 individuellen SAFe-Schulungen auf „Remote“ umgestellt. Besonders wichtig war uns dabei, dass wir den "Flair" eines physischen Trainings – mit ganz viel persönlichem Austausch, Netzwerken und Spaß - auch in die virtuelle Welt mitnehmen können.

Während viele Unternehmen dem Thema „Remote-Schulungen“ wegen fehlender Erfahrung skeptisch gegenüber stehen, nehmen wir KEGON-Trainer jede neue Herausforderung an und veranstalteten die zwei ursprünglich vor Ort geplanten SAFe-Schulungen („Implementing SAFe® 5.0“ und „SAFe® Advanced Scrum Master 5.0“) nun halt einfach im Remote-Setting.

Eine unserer Teilnehmerinnen des 1. SAFe® Advanced Scrum Master Remote-Trainings besuchte vor einigen Wochen bereits eine andere SAFe-Schulung bei KEGON als „Präsenzschulung“. Hier ihr Eindruck und Vergleich beider Settings in eigenen Worten:

„Vergangene Woche erhielt ich von KEGON die Information, dass das SAFe-Seminar Remote stattfindet. Anfangs war es für mich als Teilnehmerin eine etwas ungewohnte Situation. Und für die beiden KEGON Trainer sicher ebenso. Trotz der kleineren Gruppe, bestehend aus nur sechs Personen, fiel es mir am Anfang schwer, mich gewissermaßen über Video mit meinem Bildschirm zu unterhalten. Statt der ursprünglich geplanten zwei Tage vor Ort, fand die Schulung über drei Tage verteilt mit jeweils sechs Stunden Einheiten täglich statt.

Im Laufe des dreitägigen Trainings gestalteten sich die Einheiten für mich von Mal zu Mal immer besser. Ungewohnt waren zunächst die Tools. Statt Post-It und Whiteboard, griff man zu cleveren online Tools, um weiterhin die Interaktion zu fördern. Hierdurch konnten wir alle Übungen spielerisch im Team meistern. Dies hat das Miteinander gefördert und die aktive Mitarbeit gefordert, was ich mir gerade bei einer Remote-Schulung als kritisch vorgestellt habe. Vorab haben wir das SAFe-Workbook digital erhalten, sodass wir problemlos der Bildschirmpräsentation folgen und uns nebenbei Notizen machen konnten. Man hat gemerkt, dass es für die Trainer wichtig war, dass wir Teilnehmer genauso viel mitnehmen können, wie aus den Trainings vor Ort.

Auf unserer Agenda standen regelmäßig Pausen und Fragerunden, sodass für die nötige Konzentration gesorgt war. Das war für mich wichtig und auch die anderen Teilnehmer haben das begrüßt und sich positiv dazu geäußert. Natürlich wäre es schön, den ein oder anderen Teilnehmer bei einem Kaffee oder nach dem Training besser kennenzulernen, jedoch ist die Remote-Schulung vom inhaltlichen Aspekt für mich ein absoluter Erfolg gewesen. Ich bin gespannt auf weitere zukünftige Trainings bei KEGON, egal ob Remote oder im Seminar mit echten Menschen.“

Nach so viel lobenden Worten und den ersten erfolgreichen Härtetests, zeigt sich, dass KEGON die gewohnte Qualität auch „Remote“ halten kann und auch für eine längere Homeoffice-Trainings-Phase gut gerüstet.

„Auch wenn mir als Trainer der direkte Kontakt und das Spüren der Atmosphäre im Trainingsraum für die Teilnehmer sehr wichtig ist, so bin ich mit dem Remote-Trainingskonzept und dem Feedback der Teilnehmer sehr zufrieden“, so Manuel Marsch, einer der ersten KEGON-Remote-SAFe-Trainer.
KEGON bietet aufgrund der aktuellen Situation nicht nur alle Trainings zum Scaled Agile Framework als „Remote Klassen“ an:
https://www.kegon.de/training/remote-trainings-und-angebote/

Auch unsere hochwertigen Consulting-Dienstleistungen rund um eine SAFe-Einführung und agile Projekte in großen Unternehmen bieten wir jederzeit virtuell an. Speziell für die schnelle Lösung von Fragen und Problemen haben wir das Agile-Mini-Coaching eingeführt.
https://www.kegon.de/training/remote-trainings-und-angebote/agile-mini-coaching/

Weitere Informationen erhalten Sie unter Kontakt:
https://www.kegon.de/kontakt-anfahrt/

Kommentare (12)

Leon Seipp

Leon Seipp

am 10.08.2018
Dies ist ein Test.

Peter

Peter

am 14.08.2018
Richtig, das sehe ich auch so!

Lara Hieß

Lara Hieß

am 13.08.2018
Ein weiterer Test-Kommentar!

Lara

Lara

am 14.08.2018
Dies ist ein Test

Test

Test

am 21.09.2018
test

Stefan Hermanns

Stefan Hermanns

am 26.06.2019
Es war wirklich ein super Event... fast ja schon historisch ;-)
Ich hoffe das restliche Feedback deckt sich mit dem und es kommt zu einem regelmässigen Format. Ich halte es für unheimlich wichtig im Raum DACH hier dieses Forum zu etablieren.
Danke für die super Orga!

Matthias Opitz

Matthias Opitz

am 26.06.2019
Die Einschätzung von Stefan kann ich nur bestätigen.
Es war wirklich eine tolle Veranstaltung mit vielen erfahrenen RTEs. Es gab jede Menge Themen und Fragen , so dass man in jedem Zeitslot die Qual der Wahl hatte.
Ich freue mich, wenn es auch im nächsten Jahr wieder ein solches RTE BarCamp gibt.
Danke an alle die dieses Event organisiert und möglich gemacht haben - aber auch an alle Teilnehmer!

Rich Tavilla

Rich Tavilla

am 20.05.2020
Thanks for sharing our lessons learned. Did you participants have their video cameras on? What did you do to suggest they attend with video on?

Rich Tavilla

Rich Tavilla

am 20.05.2020
...your lessons learned :-)

Kurt Jäger

Kurt Jäger

am 05.08.2020
Hallo Manuel,
danke für den schönen Artikel, in dieser Woche hat Mark Rix von der SAI einen weiteren Kurs vorgestellt der demnächst veröffentlicht wird. Dort wird eine Brücke zwischen DevOps und SAFe4Architects gebaut. Also ausgehend von der Continous Delivery Pipeline die technischen Aspekte behandelt, die ein architekt mit seinem System Team angehen sollte um Pipeline zu automatisieren und damit die LeadTime signifikant zu reduzieren. Artikel hierzu sind z.B.:
https://www.scaledagileframework.com/blog/accelerating-flow-with-devsecops-and-the-software-factory/
https://www.scaledagileframework.com/accelerating-flow-with-devsecops-and-the-software-factory/
sowie das Youtube video https://youtu.be/2EIHiXFb8tY was die Grundlage für das neue Training werden soll. Stay SAFe and Deliver fast Kurt

Program

Program

am 11.02.2021
"So ist das Wort „Program“ endlich nicht mehr auf dem Big Picture zu finden"
Ich sehe das "Program Backlog" in v5.1 nach wie vor unter https://www.scaledagileframework.com/# (abgefragt am 11.2.2021).

Felix Rüssel

Felix Rüssel

am 11.02.2021
Ja, das stimmt. Es ist jetzt "weniger Program" zu finden aber z.B. beim "Program Backlog" (hey, warum nicht "ART Backlog"??) und in diversen Guidance Artikeln (z.B. zu Vision) wird noch "Program" benutzt.

Ist eben ein iteratives, inkrementelles Vorgehen :-).
Neuen Kommentar schreiben